Knickchaussee 5
27356 Rotenburg Wümme
Telefon: 04261-970888
Kontakt

Jetzt geschlossen

Mo-Fr: 09:00-18:00 Uhr
Sa: 09:00-16:00 Uhr
So: 11:00-13:00 Uhr
Anfahrt

Zimmerpflanze des Monats August 2020

Kaktus

Zimmerpflanze des Monats August 2020

August

August 2020: Kaktus

Die Geschichte des Kaktus

Ob es nun die angesagten geometrischen Formen oder die unnahbare Ausstrahlung sind, der Kaktus ist eine spannende Zimmerpflanze, die im Interieur eine große Wirkung entfaltet und oft über Generationen das Leben ihrer Besitzer begleitet. Das Comeback dieses Klassikers liegt vor allem daran, dass es sich um eine äußerst leicht zu versorgende Pflanze handelt, die außerdem eine aparte Optik besitzt.

Herkunft des Kaktus

Die stacheligen Erscheinungen, die wir Kakteen nennen (offizieller Familienname: Cactaceae), kommen in freier Natur nur in einem großen Verbreitungsgebiet in Nord- und Südamerika vor, mit einer starken Konzentration in Mexiko. Die Pflanzen wachsen hauptsächlich in trockenen, wüstenähnlichen Regionen, wo sie sich meisterlich an die extrem trockenen Bedingungen angepasst haben und es ihnen, trotz des ständigen Überlebenskampfes, sogar gelingt sich zu vermehren.

Der Name Kaktus ist vom griechischen Wort „kaktos“ abgeleitet, was so viel wie „stachelige Pflanze“ bedeutet. Jeder Kaktus ist eine Sukkulente, aber nicht alle Sukkulenten sind Kakteen. Wie viele Fettpflanzen haben Kakteen sukkulente Eigenschaften, also die Fähigkeit, Feuchtigkeit in ihren dicken, fleischigen Stämmen und Stielen zu speichern. Diese Reservoirs dienen der Überbrückung von Trockenphasen. Kakteenwurzeln sind stark entwickelt und liegen meist dicht unter der Erdoberfläche, um bei Regen so viel Wasser wie möglich aufnehmen zu können.

An den verdickten Stämmen befinden sich Areolen, wo bei anderen Pflanzen die Blätter wachsen. Bei den Kakteen haben sich die Blätter zu Pflanzenteilen wie Dornen, Stacheln, Glochiden (feine borstenartige Dornengruppen mit Widerhaken) und zu Bündeln aus langen Haaren umgebildet. Die Epidermis der Kakteen überzieht eine Wachsschicht, um die Verdunstung auf ein Minimum zu reduzieren. Der Kaktus wird bereits seit Jahrhunderten kultiviert, meist von echten Liebhabern.

Darauf solltet ihr beim Kauf von Kakteen achten:

  • Für welche Kakteen man sich entscheidet, hängt in erster Linie von der Art und der Größe des Topfes ab, in dem die Pflanze angeboten wird.
  • Darüber hinaus kann das Alter der Pflanze ein wichtiger Faktor für den Kauf sein. Auch die Transportfähigkeit ist von Bedeutung, insbesondere bei großen Größen, hier ist vor allem auf die Sicherheit zu achten.
  • Achtet auch auf Schäden und ob das Wurzelwerk in Ordnung ist. Wenn die Pflanzen über einen längeren Zeitraum zu nass gehalten wurden, können sie „vom Topf her“ verrotten. Dies kann auch durch Pilze und Bakterien verursacht werden. Der grüne Pflanzenkörper, der eigentliche Stiel, kann sich dann weich anfühlen.

Sortimentsauswahl Kakteen

Das Kakteensortiment ist riesig und reicht von winzig kleinen graden Formen bis hin zu eigenwilligen riesigen Säulen und von weichen grauen Haaren bis zu großen scharfen Dornen. Viele Kakteen werden in gemischten Paletten angeboten, besonders die kleinen. Die Arten, die häufig auch sortiert angeboten werden, sind Echinocactus, Ferocactus, Gymnocalycium, Opuntia und Mamillaria.

Sukkulente Euphorbien sind den Kakteen sehr ähnlich und werden oft in die gleiche Produktgruppe eingeordnet. Der Unterschied ist leicht zu erkennen. Bei den Euphorbien wachsen die Stacheln und Dornen direkt aus dem grünen Pflanzenkörper, bei Kakteen wachsen Sie aus den Areolen, kleinen Verdickungen / Erhöhungen auf dem grünen Körper.

Kakteen können nach Gattung, Herkunft oder Form eingeteilt werden. Bei der Form sind dies folgende Gruppen:

  • Feigenkaktus: bildet essbare Früchte
  • Säulenkaktus: Aufsteigend wachsende Formen, die klein anfangen und in höherem Alter stattliche Säulen bilden (Pachycereus).
  • Felsenkaktus: hat die Form einer kleinen Felsformation (Cereus)
  • Kletternder oder hängender Kaktus: Lange schlangenförmige Sprosse (Selenicereus)
  • Kugelkaktus: schöne Kugelform (Echinocactus, Mamillaria)
  • Hängender Kaktus (Aporocactus): lange, abgeflachte hängende Triebe
  • Epiphyllum-Gruppe: epiphytisch mit runden blattähnlich abgeflachten Trieben (Epiphyllum)
  • Gepfropfte Kakteen: 2 verschiedene Arten, die durch Pfropfen vereint werden (oft mit Gymnocalicium)

Pflegetipps

  • Die Pflege von Kakteen ist sehr einfach. Um die Pflanzen jedes Jahr zum Blühen zu bewegen, ist es am besten, sie im Sommer etwas mehr und im Winter etwas weniger zu gießen. Die benötigte Wassermenge hängt unter anderem von der Art und Größe der Pflanze ab.
  • Zu viel Wasser ist nie gut, es ist besser, den Boden austrocknen zu lassen, bevor man die Pflanze erneut gießt.
  • Im Sommer kann ein Kaktus warm und sonnig stehen, auch draußen auf der Terrasse oder dem Balkon. Im Winter ist ein kühler und heller Standort im Haus geeignet. Diese Ruheperiode im Winter hilft dem Kaktus, im Frühjahr Blüten zu bilden.
  • Wenn die Pflanze umgetopft werden muss, ist ein nährstoffarmes Substrat am besten geeignet. Spezielle Kakteenerde gibt es bei uns.
  • Gehören Kinder oder Haustiere zum Haushalt, sollten die Pflanzen an einem sicheren Ort stehen.

Bild und Text: Pflanzenfreude.de

Diese Webseite verwendet Cookies.
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie geben Einwilligung zu unseren Cookies, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.

Datenschutz
OK